Zuger Parkraum-Initiative abgelehnt

Die Stadtregierung hat weiterhin das Sagen

Eine Mehrheit der Stadtzuger Stimmberechtigten hat die Volksinitiative «JA zur Parkraumbewirtschaftung mit Mass» abgelehnt. Mit dem Nein zur sogenannten Parkraum-Initiative bleibt die Kompetenz, um die Parkgebühren zu erhöhen, bei der Stadtregierung. 

Mit einem Nein-Stimmen-Anteil von rund 63 Prozent ist die Parkraum-Initiative in der Stadt Zug abgelehnt worden. Damit bleiben auch die Parkgebühren auf dem aktuellen Stand. Die Zuger Stadtregierung hatte die Gebühren am 1. Januar 2018 deutlich erhöht. 

Mit ihrer Volksinitiative «JA zur Parkraumbewirtschaftung mit Mass (Parkraum-Initiative) wollte die SVP der Stadt Zug diesen Preisanstieg rückgängig machen. Zudem wollte sie eine Kompetenzverschiebung erreichen: Die Höhe der Parkgebühren sollte nicht mehr von der Stadtregierung festgelegt werden, sondern dem Stadtparlament alle vier Jahre zur Genehmigung unterbreitet werden. 

Kommentieren

comments powered by Disqus