FCL gewinnt erstes Spiel unter Gerry Seoane

2:1-Sieg gegen Lausanne in der Swissporarena

Beim ersten Super-League-Spiel unter dem neuen Cheftrainer Gerry Seoane gewann der FC Luzern gegen Lausanne.

Der FC Luzern hat gegen Lausanne 2:1 gewonnen. Der Einstand unter dem neuen Trainer Gerry Seoane ist somit geglückt.

Seit genau vier Wochen ist der Rothenburger Gerry Seoane Trainer des FC Luzern. Im ersten Super-League-Spiel der Rückrunde gewann die Mannschaft unter dem neuen Trainer gegen Lausanne 2:1. Francisco Rodriguez schoss den FC Luzern bereits in der ersten Minute 1:0 in Führung. In der 31. Minute doppelte Christian Schneuwly zum 2:0 nach. In der 88. Minute gelang Lausanne durch Benjamin Kololli der Ehrentreffer zum 2:1.

FCL zwischenzeitlich auf Rang 7

Der FC Luzern spielte engagiert und gewann das Spiel in der Swissporarena sehr verdient. Dank diesem Sieg überholt der FC Luzern in der Tabelle der Super League Lugano und Thun und steht neu auf Platz 7. Allerdings spielen Thun und Lugano ihr erstes Spiel nach der Winterpause erst am Sonntag.

Die Noten der FCL-Spieler (1 miserabel / 2 schwach / 3 ungenügend / 4 genügend / 5 gut / 6 überragend):

Jonas Omlin, Goalie: Note 5,5

Simon Grether, Verteidigung: Note 4,5

Yannick Schmid, Verteidigung: Note 4,5

Marvin Schulz, Verteidigung: Note 4,5

Claudio Lustenberger (C), Verteidigung: Note 4,5

Hekuran Kryeziu, Mittelfeld: Note 5

Idriz Voca, Mittelfeld: Note 4,5

Christian Schneuwly, Mittelfeld: Note 5

Francisco Rodriguez, Mittelfeld: Note 5

Tomi Juri, Sturm: Note 5

Ruben Vargas, Sturm: Note 5,5

 

Derek Kutesa, Mittelfeld: nicht bewertbarer Kurzeinsatz*

Shkelqim Demhasaj, Sturm: nicht bewertbarer Kurzeinsatz*

Filip Ugrinic, Mittelfeld: nicht bewertbarer Kurzeinsatz*

 

* für eine Bewertung muss ein Spieler mindestens eine Halbzeit (45 Minuten) gespielt haben.

Audiofiles

  1. FCL-Goalie Jonas Omlin zum 2:1-Sieg gegen Lausanne. Audio: Yanik Probst
  2. Ein Sieg zum Start in die Rückrunde: Matchbericht. Audio: Yanik Probst

Kommentieren

comments powered by Disqus