Fritschivater Fredi Meier fährt zum Bärteliessen

Der Zunftmeister zu Safran wird heute abgeholt

Fritschivater-Abholung 2018 Fritschivater Fredi Meier auf dem Kapellplatz. Auf dem Kapellplatz warteten alle auf den Fritschivater Der Narr sorgt für gute Stimmung Die Grenadiere machen sich für die Salutschüsse bereit. Nun wirds laut! Fritschivater Fredi Meier auf dem Kapellplatz. Fritschivater Fredi Meier dreht eine Runde mit dem Töffli. Fritschivater Fredi Meier auf dem Kapellplatz.

Für den Fritschivater und Zunftmeister zu Safran 2018, Fredi Meier, ist heute einer der grössten Tage in seinem Amtsjahr. Am Morgen wurde er auf dem Kappelplatz gebührend empfangen. Am Nachmittag geht es dann mit einem kleinen Umzug in einer Kutsche zum Bärteliessen.

Es ist nebst dem Schmutzigen Donnerstag der wichtigste Tag für den Fritschivater - die Fritschivaterabholung und das traditionelle Bärteliessen. Angefangen hat es morgens um zehn Uhr im Restaurant Old Swiss House beim Löwenplatz in Luzern. Nach einem Imbiss und dem Fototermin ging es für Fredi Meier und seinem Gefolge mit einer Kutsche weiter auf den Kapellplatz. Dort angekommen wurde der Fritschivater von der Zunftgarde, den Zunftgrenadieren, von der historischen Zunftgruppe, dem Umzugskomitee und von vielen Schaulustigen in Empfang genommen. Mit Salutschüssen und einem Ständchen der Lucerne Marching Band der Feldmusik Luzern wurde Fredi Meier gefeiert, bevor die Reise weiterging. Im Restaurant "Wilden Mann" gab es dann eine Pause für das Mittagessen.

Um 16.00 Uhr findet dann die eigentliche Abholung des Fritschivaters statt. Mit einem Salutknall erscheint dann Fredi Meier unter dem Portal des "Wilden Mann" und besteigt die Zunftmeisterkutsche. Angeführt durch die "Chatzemusig Lozärn" folgt ein kleiner Umzug in Richtung KKL, wo abends das Bärteliessen stattfinden wird.

Audiofiles

  1. Die Fritschivater-Abholung 2018. . Audio: Caspar van de Ven
  2. Fritschivater-Abholung für richtige Fasnächtler einfach Pflicht. Audio: Nicole Marcuard

Kommentieren

comments powered by Disqus