FC Luzern will die rote Laterne abgeben

Dafür braucht es einen Sieg gegen Sion

FCL-Mittelfeldspieler Francisco Rodriguez

Dem FC Luzern läuft es nicht. Aktuell hat man die rote Laterne in der Super League. Am Samstag (19:00 Uhr - swissporarena) will man diese aber gleich wieder abgeben. Dafür braucht es aber einen Sieg gegen Sion.

Im Cup draussen und in der Super League am Tabellenende. Beim FCL geht aktuell nicht viel. In den letzten Spielen kassierte man aufgrund individueller Fehler immer wieder Gegentore und vorne wurden die Chancen nicht genutzt. Am Mittwoch beim Cup-Out gegen Basel zeigte der FCL jedoch eine nicht allzu schlechte Leistung, was Trainer Markus Babbel hoffen lässt.

Dennoch weiss Babbel um die Qualitäten von Sion. Seit der ehemalige Barcelona-Spieler Gabri als Trainer bei den Wallisern übernommen hat, haben diese sich langsam wieder etwas gesteigert. Auch der typische Spielstil der Barca-Schule zeige sich, so Babbel. Man habe aber Möglichkeiten gefunden, die Walliser zu bezwingen, mehr will er aber noch nicht verraten.

Kryeziu fehlt der FCL-Defensive

Ausgerechnet in der Defensive, welche sich unbedingt steigern muss, fehlt aber einer der wichtigsten Spieler. Hekuran Kryeziu ist nach seinem Brutalo-Foul vor rund einer Woche in der Meisterschaft gegen Basel gesperrt. Markus Babbel muss deshalb umstellen.

Audiofiles

  1. Der FCL will die rote Laterne im Spiel gegen Sion wieder abgeben. . Audio: Yanik Probst
  2. Der FC Luzern möchte gegen Sion punkten. Audio: Yanik Probst

Kommentieren

comments powered by Disqus