Rüüdige Lozärner 2016 sammelt nochmals Geld

Guetzli-Aktion "Nöggi-Schnäuz" für den guten Zweck

Der Rüüdige Lozärner 2016, Bruno "Nöggi" Koch, verkaufte "Nöggi-Schnäuze" für einen guten Zweck. Der Rüüdige Lozärner 2016, Bruno "Nöggi" Koch, verkaufte "Nöggi-Schnäuze" für einen guten Zweck. Der Rüüdige Lozärner 2016, Bruno "Nöggi" Koch, verkaufte "Nöggi-Schnäuze" für einen guten Zweck. Der Rüüdige Lozärner 2016, Bruno "Nöggi" Koch, verkaufte "Nöggi-Schnäuze" für einen guten Zweck. Der Rüüdige Lozärner 2016, Bruno "Nöggi" Koch, verkaufte "Nöggi-Schnäuze" für einen guten Zweck. Der Rüüdige Lozärner 2016, Bruno "Nöggi" Koch, verkaufte "Nöggi-Schnäuze" für einen guten Zweck.

Am 6. Januar 2017 wurde die Emmer Kulturlegende Nöggi Koch zum Rüüdige Lozärner 2016 gewählt. Nun hat sich der Mann mit dem markanten Schnauz entschieden, was er sich wünscht. Jeder Rüüdige Lozärner hat nämlich einmal in seinem Amtsjahr die Möglichkeit, einen Wunsch in Zusammenarbeit mit Radio Pilatus einzulösen.

Nöggi Koch hat sich für einen wohltätigen Zweck entschieden. Er hat zusammen mit Freunden "Nöggi Schnöiz" gebacken, dies sind Mailänderli-Guetzli mit Mandeln. Die Guetzli wurden in kleine Säckli verpackt und werden nun an zwei Wochenenden auf der Strasse verkauft. Der erste Verkauf am Samstag, 6. Mai 2017 in der Luzerner Altstadt verlief sehr erfolgreich: Rund 5'000 Franken kamen für den guten Zweck zusammen.

Zweiter Verkauf am 20. Mai 

Der zweite Verkauf findet am Samstag, 20. Mai auf dem Sonnenplatz in Emmenbrücke statt. Ab 10 Uhr zählt Nöggi auf Unterstützung aus der Bevölkerung und rechnet mit Einnahmen im vierstelligen Bereich.

Mit den Einnahmen wird Koch zwei wohltätige Institutionen unterstützen. Es sind dies die Gassenküche Luzern und die Stiftung für Schwerbehinderte Luzern SSBL. Alle Einnahmen werden vollumfänglich an die beiden Institutionen gespendet. Die Kosten für die Guetzlizubereitung hat Radio Pilatus auf Wunsch von Nöggi Koch übernommen.

Der Rüüdige Lozärner Nöggi Koch verkauft Guetzli für einen guten Zweck

Kommentieren

comments powered by Disqus